Slowakei: Wenn Geschichten auf der Straße liegen bleiben

Kennt ihr das, wenn man unterwegs ist und es springen einem einfach die Geschichten entgegen? Mir geht es eigentlich immer so, wenn ich unterwegs bin. Ob es nun in Cornwall war, wo ein es vor allem soft Geschichten waren oder in Schottland, wo wir eine Reihe von Individualisten, Kleinunternehmern und spannende Typen kennengelernt haben. Da war der Hostel-Betreiber in Uig, einem Dorf mit wenig mehr als einer Anlegestelle. Die Familie die ein kleines Freiluftmuseum betreibt und untereinander auf Gälisch spricht. Der Pub-Besitzer der erst vor kurzem seine Bar eröffnet hat. Das Ehepaar, das sich in den Kopf gesetzt hat nordenglischen Wein zu keltern oder mein Hostel-Zimmerkollege, der seine Pension damit verbringt im unwirtlichen Schottland die Einsamkeit der Wanderung zu genießen.

Die Geschichten gibt es überall und bei jeder Reise, besonders wenn man auf den all-inclusive Mist verzichtet. Und wie es meistens so ist, wirklich Zeit zur Recherche oder für tiefergehende Gespräche bleibt meistens nicht.

Teilweise muss die Autobahn in der Slowakei noch gebaut werden.

Teilweise muss die Autobahn in der Slowakei noch gebaut werden.

Vor Kurzem war ich zwei Tage in der Slowakei. Der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Bratislava war so freundlich und hat mir das Land gezeigt. Wir haben steirische Unternehmen besucht, die oft schon seit Jahrzehnten im Land tätig sind. Das Ziel war eine Reportage über ein Land zu schreiben, über das kaum berichtet wird. Soweit so gut. Das hat auch sehr gut funktioniert und durch die durchgeplante Organisation der Reise konnten wir sehr viel abdecken. Besonders die Gespräche mit den Unternehmern und Managern aber auch mit dem Wirtschaftsdelegierten Patrick Sagmeister selbst waren sehr spannend.

Auch solche Läden finden sich in mittelslowakischen Städten.

Auch solche Läden finden sich in mittelslowakischen Städten.

Doch eines ist aufgrund der wirklich kurzen Reise leider auf der Strecke geblieben. Da waren die Hipster-Lokale in Banska Stiavnica. Die Weingüter an denen wir vorbei gefahren sind. Die kleinen Brauereien, die die Biertradition hochhalten. Aber auch die wachsenden Konflikte mit der Minderheit der Roma und Sinti. Die Ghettos in Kosice haben wir nur von der Autobahn aus gesehen. Die fehlende Kaufkraft im Land werde ich in den kommenden Wochen noch

Auch moderne Lokale, die man auch in Graz finden würde, verstecken sich in den renovierten Innenstädten.

Auch moderne Lokale, die man auch in Graz finden würde, verstecken sich in den renovierten Innenstädten.

thematisieren. Es scheint könnte Monate in der Slowakei verbringen und täglich Geschichten aufgabeln. Und so geht es mir in vielen Ländern. Vorerst ist eine Wirtschaftsreportage im Entstehen, die erst in der Steirischen Wirtschaft und in weiterer Folge wohl etwas ausführlicher im Blog zu lesen sein wird. Auch auf das eine oder andere bierige Highlight könnt ihr euch freuen. Und eines ist sicher, es wird nicht meine letzte Reise in die Slowakei gewesen sein. Denn obwohl ich diesmal viele Geschichten auf der Straße liegen gelassen habe. Ich werde sie mir früher oder später noch holen.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.