Money, Money, Money – Bloggen und das Geld

Es geht immer ums liebe Geld. Credit: Avij - Wikimedia

Es geht immer ums liebe Geld. Foto: Avij – Wikimedia

Ritchie Pettauer hat kürzlich einen guten Blogpost zum Thema Blogger Relations geschrieben. Diesen Beitrag will ich aufgreifen und ein paar eigene Gedanken dazu formulieren.

Ritchie nimmt Bezug auf einen Artikel den Tina Goebel im Profil geschrieben hat. Darin zeigt sie das Marketingpotenzial von Blogs auf und schreibt, dass Blogger wohl weniger scheu vor Vereinnahmung hätten als Journalisten. Und genau hier will ich einhacken.

Die Bloggerszene ist so differenziert wie die Medienlandschaft. Zwar gehe ich davon aus, dass Journalisten beim Profil weitgehend vom Einfluss der Anzeigenkunden und anderen PR-Abteilungen abgeschirmt sind, aber das gilt doch noch lange nicht für die gesamte Medienlandschaft. Ein Großteil der österreichischen Medien werden in Klein- und Kleinstredaktionan produziert, wo Anzeigenkunden rar und Anzeigenabteilung und Redaktion sehr eng miteinander, wenn nicht gar in Personalunion agieren.

Ähnlich verhält es sich mit Bloggern. Sofern sie überhaupt groß genug sind, ich bin es nicht, dass sie Kooperationsangebote bekommen sind sie natürlich, wie jedes kleine Medium, Anzeigenabteilung und Redaktion in Personalunion. Und wie im klassischen Journalismus gibt es auch bei den Bloggern faule Äpfel die auf die Kennzeichnung von bezahlten Beiträgen verzichten und den Erhalt von Zuwendungen verschweigen. Aber das ist leider kein Phänomen das sich auf die Blogger beschränkt. Deshalb wundert es mich, dass eine, eigentlich leider gängige Praxis, verwundert festgestellt wird. Besonders weil ich eine Vielzahl an Blogger kenne, die sich relativ strengen Compliance Richtlinien unterworfen haben.

Die eigentliche Frage ist aber wohl: Sollen sich Blogger überhaupt bezahlen lassen. Nun. Das ist eine persönliche Entscheidung die jeder Blogger selbst treffen muss. Ich halte es so. Bloggen ist Arbeit. Genauso wie jedes Hobby und jede ehrenamtliche Tätigkeit Arbeit ist. Ich blogge gratis und zwar über Themen die mich selbst beschäftigen und über die ich schreiben will. Hinzu kommt, dass ich bei Ironblogger mitmache, um wirklich regelmäßig zu bloggen. Eine Freizeitbeschäftigung eben. Genauso wie meine Tätigkeit beim Roten Kreuz und bei der Feuerwehr. Und gerade die Freiwillige Feuerwehr liefert hier ein gutes Beispiel. Sie rückt nämlich aus, wenn es notwendig ist. Dafür werden die ehrenamtlichen Feuerwehrleute natürlich nicht bezahlt und das ist vollkommen in Ordnung. Findet aber zum Beispiel eine Veranstaltung statt und die Freiwillige Feuerwehr übernimmt etwa eine Brandwache, dann wird das selbstverständlich, nach einem vorher festgelegten Stundensatz, bezahlt. Denn hier wird eine außerordentliche, dem eigentlichen Zweck fremde, Dienstleistung erbracht.

Und genau so sehe ich das beim Blogger. Er stellt sein Wissen und seine Expertise außerhalb des eigentlichen Zwecks des Blogs zur Verfügung. Wieso sollte er sich dafür nicht bezahlen lassen? Da er aber ein Medium betreibt, muss er das auch entsprechend kennzeichnen. Denn meiner Meinung nach unterscheidet sich ein Blog nicht mehr von einem klassischen Medium wie einer Zeitung.

Disclaimer: Ich wurde noch nie fürs bloggen auf meinem privaten Blog bezahlt. Würde ich ein seriöses Angebot bekommen, würde ich es vielleicht annehmen. Das würde ich aber entsprechend kennzeichnen. Da mein Blog jedoch recht klein ist, rechne ich nicht in nächster Zukunft, dass es so weit kommen wird.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Money, Money, Money – Bloggen und das Geld

  1. Hi Michael, danke für die nette Erwähnung! Da sind wir wohl der gleichen Meinung. Nur mit Zeitung vs. Blog wär ich vorsichtig – am Frontend können beide recht ähnlich sein, aber strukturel gibt’s doch recht große Unterschiede.

    Man könnte zynisch auch sagen, die schwarzen Schafe unter den klassischen Online-Medien sind professioneller in der Vermischung von Inhalt und Werbung als die zwielichtigsten Blogger jemals sein könnten. 🙂

  2. Pingback: Blogger, zieh dich aus! | [Der:Die:Das] Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.