Aufgelesen I – Ukraine

Das ist die erste Ausgabe meiner Rubrik “Aufgelesen”. Darin stelle ich fünf ausgewählte internationale Geschichten vor. Was es hier nicht gibt: Agenturmeldungen die es wie Kopien in fast allen Medien gibt und die bei “Breaking News” unkommentiert zu Live-Blogs verwurstet werden. Guter Auslandsjournalismus nimmt, meiner Meinung nach, auch etwas Tempo heraus.

Hier meine Auswahl zur aktuellen Woche.

Es fehlt an allem, was zum Kämpfen nötig ist
Konrad Schuller berichtet für die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Simferopol darüber wie es den ukrainischen Soldaten auf Krim geht.

“Ich sehe nur noch wenig Hoffnung”
Philipp Hedemann berichtet für die Tageszeitung “der Standard” aus Kfar Zabad im Libanon über die Flüchtlingsdramen die sich zum dritten Jahrestag des Syrienkrieges im Nahen Osten abspielen.

Zug nach Nirgendwo
Mathias Becker erzählt im “Cicero” von 71 Afghanen die von Ungarn nach Deutschland fahren. Ihre Chancen auf Asyl sind sehr gering.

Die Mission
Johannes Dieterich hat für das Magazin “Brand eins” einen somalischen Koch begleitet. Er ist aus dem Exil in London nach Mogadischu zurückgekehrt um dort ein Restaurant zu eröffnen.

Die großen Ohres des Elysée
Michaela Wiegel berichtet für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” aus Paris darüber wie frühere und aktuelle französischen Präsidenten ihre politischen Gegner und Freunde abgehört haben.

This entry was posted in Aufgelesen and tagged , , . Bookmark the permalink.

One Response to Aufgelesen I – Ukraine

  1. Pingback: Es wird international im Nachrichtenfluss | Nachrichtenfluss

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.